You are currently viewing 7 Fehler, die du beim Schalten deiner Facebook™ Ads vermeiden solltest

7 Fehler, die du beim Schalten deiner Facebook™ Ads vermeiden solltest

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:Dezember 27, 2023
  • Beitrags-Kategorie:Ads

Du möchtest Werbeanzeigen auf Facebook™ und Instagram™ schalten und erfolgreich dein Angebot unter die Menschen bringen oder deine E-Mail-Liste füllen. Super, was für eine tolle Entscheidung!

Damit du nicht die Fehler machst, die so manch anderen viel Geld und kostbare Zeit gekostet haben, zeige ich dir in diesem Beitrag 7 Dinge, auf die du unbedingt achten solltest.

Du klickst gerne den "Beitrag-bewerben"-Button

Verlockend lauert der “Bewerben”-Button unter deinem Beitrag und ruft “Klick mich!”. 

Dein Gedanke: Cool, Ads schalten geht soooo easy. Einfach schnell mal auf den Button klicken, die Werbung läuft von alleine und spielt dir ohne Aufwand neue Kunden ins Boot. 

Lass das lieber bleiben, denn häufig verbrennst du mit dieser “Taktik” einfach nur dein Geld, ohne wirklich sinnvolle und verwertbare Ergebnisse zu bekommen.

Warum das so ist, erzähle ich dir jetzt. 

Der Button bietet dir nur eine ziemlich begrenzte Auswahl an Optionen an.

➡️ Du kannst nur Ziele wie “Link-Klicks”, “Interaktionen” oder “Videoaufrufe” aufrufen, die aber nicht wirklich zielführende Ergebnisse liefern.

Denn wenn wir z. B. ein Mini-Produkt bewerben, wollen wir Käufer haben, wenn wir einen Lead Magneten (aka 0€-Produkt) in die Welt entsenden möchten, wollen wir Leads für unsere Liste generieren. 

Diese unterschiedlichen Optionen an Zielgruppen lassen sich durch den “Beitrag-bewerben”-Button nicht auswählen.

Daher: Wenn du eine spezifische Zielgruppe erreichen möchtest, die über das hinausgeht, was der “Bewerben”-Button bietet, solltest du diesen nicht verwenden.

➡️ Du hast keine großartigen Möglichkeiten, deine Anzeigen umfassend anpassen.

➡️ Du hast weniger Kontrolle über dein Budget, die Planung der Zeiten und dein Anzeigenformat.

➡️ Du bekommst nur begrenzt Einblicke in die Leistung deiner Anzeigen und kannst nicht tiefergehend analysieren, ob sie wirklich gut laufen und wo du optimieren solltest.

Ich empfehle dir, stattdessen den Werbeanzeigenmanager zu nutzen, wenn du deine Anzeigen schalten möchtest. Du findest ihn in deinem Facebook™-Profil.

Was den Werbeanzeigenmanager so besonders macht

Die Zielgruppenauswahl

Im Werbeanzeigenmanager hast du umfassendere Möglichkeiten zur Auswahl deiner Zielgruppen. Du kannst diese anhand von Demografie, Interessen, Verhalten genau definieren. 

Das hilft dir, deine Anzeigen gezielt nur an diejenigen Personen auszuspielen, die am wahrscheinlichsten an deinem Produkt oder deiner Dienstleistung interessiert sind.

Mehr Anpassungsmöglichkeiten

Der Werbeanzeigenmanager bietet eine breite Palette von Anpassungsmöglichkeiten für deine Anzeigen, einschließlich Budgetkontrolle, Gebotsstrategien, Anzeigenformate, Anzeigentexte und kreatives Design.

Detaillierte Analyse

Mit dem Werbeanzeigenmanager erhältst du umfassende Einblicke in die Leistung deiner Anzeigen. 

Du kannst Berichte detailliert abrufen, um zu sehen, wie gut deine Kampagnen funktionieren, welche Zielgruppen am besten reagieren und welche Anzeigen die besten Ergebnisse erzielen.

Bessere Kostenkontrolle

Du kannst dein Budget genau steuern und festzulegen, wie viel du pro Tag oder insgesamt ausgeben möchtest.

Erweiterte Werbeziele

Mit dem Werbeanzeigenmanager kannst du spezifische Werbeziele verfolgen, wie z. B. Website-Conversions oder Lead-Generierung. Dies ermöglicht es dir, deine Anzeigen auf dein Business auszurichten und bessere Ergebnisse zu erzielen.

Flexible Anzeigenplatzierung

Im Werbeanzeigenmanager kannst du die Platzierung deiner Anzeigen genau steuern und auswählen, ob sie im News Feed, im Instagram-Feed, im Audience Network oder auf Desktop-Geräten angezeigt werden sollen.

Insgesamt bietet der Werbeanzeigenmanager von Facebook™ einfach dir viel mehr Kontrolle, Anpassungsmöglichkeiten und detaillierte Einblicke in deine Werbekampagnen.

Für eine effektive und erfolgreiche Werbestrategie auf Facebook, gerade, wenn du langfristige Kampagnen schalten willst, ist der Werbeanzeigenmanager definitiv die bessere Wahl.

Die achtest nicht auf deine Zielgruppen

Wenn du deine Anzeigen einer vorher nicht festgelegten und somit ungenauen Zielgruppe präsentierst, vergibst du dein Budget an Menschen, die vielleicht gar nicht an dem interessiert sind, was du anzubieten hast. 

Achte daher darauf, deine Anzeigen genau an die Menschen zu richten, die bereits Interesse an dem haben, was du anbietest oder zukünftig Interesse haben könnten,

Das steigert die Wichtigkeit deiner Anzeigen und macht es wahrscheinlicher, dass die Leute damit interagieren.

Wenn du deine Zielgruppe kennst, kannst du deine Anzeigenkampagnen viel besser anpassen und ihre Leistung überwachen. 

Eine klug definierte Zielgruppe kann dir einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen. 

Wenn du genau weißt, wer deine idealen Kunden sind und wie du sie ansprechen kannst, kannst du dich abheben und erfolgreichere Kampagnen durchführen.

Denk daran, dass du Informationen wie Alter, Interessen, Verhalten und Standorte deiner potenziellen Kunden berücksichtigen solltest, um deine Zielgruppe genau zu definieren. 

Facebook™ bietet dir leistungsstarke Tools zur Zielgruppenauswahl, mit denen du deine Anzeigen gezielt an die richtigen Personen ausrichten kannst.

Setze nicht auf EINE Anzeige

Jede Zielgruppe ist einzigartig, und was bei der einen super funktioniert, klappt eventuell bei einer anderen so gar nicht.

Durch das Testen verschiedener Anzeigenvarianten kannst du herausfinden, welche am besten funktioniert.

Finde dein Ads-Supermodel

Es ist daher sinnvoll, pro Kampagne immer mehrere Anzeigen gegeneinander auszuprobieren.

Der Vorteil dabei ist, dass du herausfinden kannst, welche Botschaften, Bilder oder Videos bei deiner Zielgruppe am besten ankommen.

So kannst du deine Ads gezielter schalten, diese optimieren und bessere Ergebnisse zu erzielen.

Verschiedene Plattformen und Geräte

Facebook™ und Instagram™ bieten dir verschiedene Anzeigenformate und Platzierungsoptionen.

Unterschiedliche Formate können auf verschiedenen Plattformen und Geräten unterschiedlich gut funktionieren.

Das Testen von verschiedenen Formaten ermöglicht es dir, deine Anzeigen optimal anzupassen und sicherzustellen, dass sie überall gut performen.

Optimierung deines Budgets

Durch das Testen von Anzeigenvarianten kannst du auch feststellen, welche Anzeigen den besten Return on Investment (ROI) erzielen.

Du kannst dein Budget auf diejenigen Anzeigen konzentrieren, die die besten Ergebnisse liefern, und Geld sparen, das du sonst in weniger effektive Anzeigen gesteckt hättest.

Das kontinuierliche Testen und Optimieren deiner Anzeigen ist somit entscheidend, um langfristig erfolgreiche Ads zu schalten.

Kein CTA-Wischiwaschi

Eine klare Handlungsaufforderung (Call-to-Action) ist entscheidend, um deine Zielgruppe zum Ort des Geschehens, also zum Beispiel zu deiner Landingpage, zu leiten.
 

Er sagt den Menschen genau, was sie als Nächstes tun sollen. 

Ohne eine starke Handlungsaufforerung sind deine Anzeigen im Grunde nur ein hübsches Bild oder ein interessanter Text. 

Ein klarer CTA beantwortet die Frage, was sie tun sollen und ermutigt die Menschen, aktiv zu werden. 

Ob es darum geht, sich anzumelden, etwas zu kaufen oder eine andere Aktion auszuführen, der CTA ist das Portal zu deinem Angebot,

Beispiele für starke CTAs sind:

  • “Jetzt kaufen”
  • “Mehr erfahren”
  • “Jetzt anmelden”
  • “Für 0€ downloaden”

Deine Landingpage überzeugt niemanden

Deine Facebook-Anzeigen können noch so bombastisch sein. 

Wenn die Landingpage nicht überzeugt oder nicht reibungslos funktioniert, werden die Nutzer abspringen.

Eine Landingpage ist das Tor zu deinem Angebot. Sie ist der Ort, an dem deine potenziellen Kunden landen, nachdem sie auf deine Anzeige geklickt haben. 

Die Performance deiner Landingpage kann den entscheidenden Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen. 

Hier sind einige Dinge, auf die du achten solltest:

➡️ Deine Landingpage sollte genau das widerspiegeln, was deine Anzeige versprochen hat. 

Wenn deine Anzeige beispielsweise ein Sonderangebot für Schuhe bewirbt, sollte die Landingpage auch nur Informationen zu genau diesem Angebot enthalten. 

Die Relevanz stellt sicher, dass die Nutzer das finden, was sie erwartet haben, und erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Kaufes oder einer Anmeldung.

➡️ Halte deine Landingpage einfach und übersichtlich. 

Vermeide unnötige Ablenkungen, wie zu viele Links oder überladene Grafiken. Der Fokus sollte auf dem Hauptziel liegen, sei es ein Kauf, eine Anmeldung oder eine andere gewünschte Aktion.

➡️ Deine Landingpage sollte benutzerfreundlich sein. Stelle sicher, dass die Navigation einfach ist, die Seiteninhalte leicht verständlich sind und die Seite auch auf Mobilgeräten gut aussieht und funktioniert. 

Niemand möchte Zeit auf einer verwirrenden oder langsam ladenden Seite verschwenden.

➡️ Biete Vertrauenselemente auf deiner Landingpage an, wie Kundenbewertungen oder Referenzen.

➡️ Und last but noch least, eine gut sichtbare und klare Handlungsaufforderung ist ebenfalls  entscheidend. 

Der CTA sollte auffällig sein und den Nutzern sagen, was sie als Nächstes tun sollen.

Die mobile Optimierung geht völlig unter

Im Zeitalter von Smartphones und Tablets ist es ein großer Fehler, deine Ads nicht für mobile Geräte zu optimieren und einzustellen.
 

Wenn deine Anzeigen auf kleinen Bildschirmen nicht ordnungsgemäß angezeigt werden, verlierst du potenzielle Kunden.

Die mobile Optimierung ist wichtig, weil …

✔️ … du mehr Menschen erreichst. Sie ermöglicht dir, eine größere Anzahl von Menschen zu erreichen.

✔️ … sie die Benutzererfahrung verbessert. Wenn Nutzer auf deine Anzeigen klicken und auf einer schlecht optimierten mobilen Seite landen, springen sie möglicherweise ab. Eine optimierte mobile Erfahrung sorgt dafür, dass Nutzer problemlos navigieren können, was zu einer positiven Benutzererfahrung führt.

✔️ … sie die Konversionsraten steigert. Wenn deine Anzeigen eine klare Handlungsaufforderung (CTA) enthalten und die Zielseite reibungslos funktioniert, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Konversionen um einiges.

✔️ … sie dein Google-Ranking verbessern. Google bevorzugt mobile optimierte Websites und belohnt sie mit höheren Suchmaschinenplatzierungen. 

Eine nicht optimierte Website kann deine Sichtbarkeit in den Suchergebnissen erheblich beeinträchtigen.

Was du tun kannst:

  • Stelle sicher, dass deine Website oder Zielseite für Mobilgeräte responsive ist.
  • Halte den Text kurz, knackig und gut lesbar.
  • Setze klare CTAs ein, die die Nutzer zur gewünschten Aktion anregen.
  • Teste deine Anzeigen auf verschiedenen Mobilgeräten und Browsern.

Du analysierst keine Daten

Wenn du deine Anzeigen schaltest, ist es wichtig, die Ergebnisse auch regelmäßig auszuwerten. 

Ich empfehle, dir eine Excel-Liste anzulegen und dort z. B.  jeden Montag die Daten aus dem Werbeanzeigenmanager einzutragen, um einen genauen Überblick zu bekommen, was in der vergangenen Woche gut lief und wo du was optimieren solltest.

Behalte dabei diese Kennzahlen im Blick

➡️ Click-Through-Rate (CTR): Die CTR gibt an, wie viele Nutzer auf deine Anzeige geklickt haben. Eine höhere CTR deutet in der Regel auf eine ansprechende Anzeige hin.

➡️ Cost-Per-Click (CPC): Der CPC zeigt dir, wie viel du pro Klick zahlst. Ein niedriger CPC kann deine Werbekosten senken.

➡️ Conversion-Rate: Die Conversion-Rate gibt an, wie viele Nutzer nach dem Klick auf deine Anzeige die gewünschte Aktion durchgeführt haben. Dies ist eine der wichtigsten Kennzahlen für die Erfolgsmessung.

➡️ Impressionen: Die Anzahl der Impressionen zeigt, wie oft deine Anzeige angezeigt wurde. Dies kann dir helfen, die Reichweite deiner Kampagnen zu verstehen.

➡️ Klicks: Die Gesamtzahl der Klicks auf deine Anzeigen ist ein weiterer wichtiger Indikator für die Leistung.

Wie du deine Strategie optimieren kannst

➡️ Passe dein Budget an

Basierend auf den Leistungsdaten kannst du dein Budget neu verteilen, um mehr in erfolgreiche Anzeigen und Keywords zu investieren.

➡️ Optimiere deine Landingpages

Wenn die Conversion-Rate niedrig ist, überarbeite deine Zielseiten, um sie ansprechender und benutzerfreundlicher zu gestalten.

➡️ Optimiere auch deine Keywords

Überprüfe und aktualisiere deine Keyword-Liste regelmäßig, um sicherzustellen, dass sie auf dem neusten Stand ist.

➡️ Monitoring

Behalte deine Anzeigenkonten im Auge und reagiere schnell auf Veränderungen. 

Kontinuierliches Monitoring und Anpassungen sind entscheidend für den langfristigen Erfolg deiner Anzeigen.

Nutze deine Erkenntnisse, um deine Strategie kontinuierlich zu optimieren, Kosten zu senken und die Konversionsraten zu steigern.

Du möchtest mit mir zusammenarbeiten? 

Liebend gern.